Stars / Stephen King / Artikel: "Twilight": Stephen King lästert über Stephenie Meyer

"Twilight": Stephen King lästert über Stephenie Meyer

Stephen King
Foto: Glenn Harris / PR Photos
Stephen King
Los Angeles - Stephen King ist von Stephenie Meyer, der Autorin von "Twilight - Biss zum Morgengrauen", alles andere als überzeugt. Ihr Schreibstil sei einfach nicht gut, so King laut "USA Weekend". Er wird zitiert mit den Worten: "Beide, Rowling und Meyer, sprechen direkt zu jungen Leuten... Der wirkliche Unterschied ist, dass Jo Rowling eine fantastische Schreiberin ist, und Stephenie Meyer kann überhaupt nicht schreiben. Sie ist nicht sehr gut." King verstehe aber, dass ihre Vampir-Liebesgeschichte das Publikum anspreche. Die Story sei spannend, obwohl sie schlecht geschrieben sei.

Stephenie Meyer hat der Erfolg ihres Buches übrigens selbst überrascht. Sie sagte dazu: "Das Phänomen war sehr interessant für mich, das hatte ich niemals erwartet. Für mich war das sehr persönlich, ich war sehr überrascht, dass die Leute die Geschichte so gut angenommen haben."
Star-Galerie: Kristen Stewart
04.02.2009 |
17 Leser-Kommentar(e) | Kommentar schreiben/anzeigen
Weitere Artikel zu diesem Thema (alle):
Galerien:
21
"MTV Movie Awards 2014": Die schönsten Fotos vom roten Teppich!
37
Kids Choice Awards 2014: Die schönsten Fotos vom orangenen Teppich
10
"Game of Thrones"-Stars auf dem roten Teppich: Spektakuläre Premiere der 4. Staffel
Schreib hier Dein Kommentar zum Artikel:
Hinweis: beleidigende/herabwürdigende Kommentare werden nicht geduldet und gelöscht.
Gast schrieb am 03.07.2013 - 16:25:08 Uhr:
Sie kann einfach fantastisch schreiben. Stephen King ist nur neidisch, und ja ich kenne seine Werke. Er schreibt grottig. Ich kann mich in seine Protagonisten nicht hineinversetzten noch mir die Umgebnung vorstellen. Stephenie beschreibt die Umgebung so perfekt, dass man sich alles haarklein vorstellen kann. Sie lässt kein wihtiges Detail aus.
Und Twilight ist einfach das Beste was dieser Erde passieren konnte. Stephenies Traum ist ein Geschenk Gottes und wir sehen ja. wer würdig genug ist, die Botschaft und die Charaktere zu verstehen!
Twilight forever!!!
Gast schrieb am 23.12.2012 - 11:33:07 Uhr:
Hi!!!
Also ich finde das Quatsch, was Stephen King da sagt. Ich werde durch Stephenie Meyers Bücher immer zum eigenen schreiben angeregt und ich liebe ihren Schreibstil. Ja, jeder hat seine Meinung, aber man könnte sie auch für sich behalten. Dass ist jetzt meine Meinung und ich bin ein Fan von Stephenie Meyer!!!!
Gast schrieb am 15.07.2012 - 14:04:52 Uhr:
Da! Ihr seht den Beweis! HARRY POTTER IST EINFACH BESSER!
Gast schrieb am 04.12.2011 - 12:36:31 Uhr:
...Ähmm... Ja ich würde mal sagen wollen wir hoffen, dass Stephenie Meyer eine einzigartige Autorin ist, denn noch so eine Buchreih überleb ich echt nicht
Gast schrieb am 16.01.2011 - 22:50:59 Uhr:
Hart aber ehrlich. King bringt das auf dem Punkt: Smeyer ist eine schlechte Autorin.

1) Ihre Progatonisten sind mit Abstand das unsympathischten Pairing, die es gibt;
Ich habe noch nie eine so gerad oberflächige, egoistische und undankbare "Heldin" gesehen als Bella, die nur am rumjammern ist und sich selbstbemitleidet, aber sich gerne als Märtyerin darstellt (oh, der pöhse Vampir hält meine Mutti gefangen. Ich schüttele mal Alice und Japser(?) ab (und schaffe es tatsächlich nicht zu stolpern, obwohl das mein Markenzeichen ist, keine drei Meiter ohne hinzufallen zu gehen) anstatt sie einzuweihen und gemeinsam einen Plan auszuarbeiten.
Noch dazu ist sie das typische Klitschee eines hirnlosen Frauenzimmer. Tolle Vorbildfunktion X(

Edward ist ein arroganter, besitzergreifender Stalker, der hinter Bella spioniert. Als ich bei der Szene angekommen war, wo Edward Bella gebeichtet hat, daß er nachts in ihr Zimmer kommt und sie davon geschmeichelt(!!), dachte ich nur WTF!??

Hier wird bestalken als was romantisches dargestellt, ist es aber nicht (fragt mal einen Stalkinopfer, der wird was anderes erzählen, nur nicht daß es romantisch ist)

Hätte Smeyer es gewollt, daß man die "Helden" unsympathisch findet, dann wäre es was anderes. Ist aber das ist nicht der Fall.

2)Entweder verliert sich Smeyer ins unwichtige Detail (ich wollte schon immer wissen, was Bella im Badezimmer so treibt *augenroll*), und wichtige Dinge werden nur angeschnitten, aber dann war es schon auch.

3) Ständige Wiederholungen mit Superlativen (Lieblingswort Perfekt-_-°) und die Story tritt auf der Stelle.

4) Es gibt keine Konistenz: Mal kann Alice genau bestimmen, was passiert, dann nicht. Carliste wird zu Klinik bestellt weil Dr. Snow ausfällt und ist plötzlich wieder da, um beim Baseball mitzuspielen usw.

Das sind einige Punkte (mehr würde den Rahmen sprengen;P), die mir bei Twilight negativ aufgefallen sind.

Abgesehen davon, ist Smeyer auch nicht besser.
So beschwert sie sich, daß andere Autoren sich von ihr abkucken, aber wiederum gefällt es ihr nicht, wenn die Vampire von anderen Autoren nicht so sind wie ihre (ich dachte, sie liest keine anderen Vampirbücher) und lästert über andere Romanfiguren (so ist Buttercup für sie eine Idiotin, weil sie ohne Wesley nichts auf die Reihe kriegt - Frage: Was ist dann Bella? Die Königin der Vollidioten??? )

Im einen Interwiew hat sie tatsächlich erzählt, sie würde, wenn Edward an ihrer Tür klingelt, sofort ihrem Mann verlassen(!)
Das klingt leicht, ähm (größen-) wahnsinnig?

Und nein, Smeyer hat das Genre Vampire nicht erfunden (das war Bram Stoker)


Gast schrieb am 02.07.2010 - 21:45:12 Uhr:
Also, wenn man das jetzt mal genau nimmt, stimme ich der Person zu, die sagte, dass King ein Recht auf eigene Meinung hat. Zum anderen denke ich aber, dass er ebenfalls das Recht hat Kritik an einer Schriftstellerin zu üben, die eine noch unerfahrene und "neue" Autorin ist, denn er hat sein erstes Buch 1970 unter einem Pseudonym veröffentlicht und ist somit weitaus erfahrener als Meyer und weiß wovon er redet.
Leute, die sagen er hat nicht das Recht soetwas zu sagen sollten sich vielleicht mal den Qualitätsunterschied im Schreibstil ansehen.
Er ist ein weltweit anerkannter Autor und seine Bücher wurden mehrmals verfilmt.
Und wie schon oben gesagt, hat die Verkaufszahl eines Buches nicht viel mit der schrifstellerischen Leistung gemein. Nur weil die 13 +/- Gesellschaft auf diese Art von Thema steht heißt das noch lange nicht, dass Meyer nun so talentiert ist, dass man sie mit King vergleichen könnte.

Ein ewiger King (+ seine Pseudonyme) Fan
Gast schrieb am 20.06.2010 - 20:08:38 Uhr:
Da muss ich leider zustimmen, sowohl King als auch einigen Kommentaren. Es stimmt tatsächlich, dass Erfolg nicht unbedingt gleichbedeutend mit schriftstellerischem Talent ist. Sollte es, meiner Meinung nach, aber. Dass die Geschichte einige Menschen unterhält und mitreißt, ist ja nun alleine durch die Verkaufszahlen bestätigt. Allerdings passieren Meyer diverse schriftstellerische Schnitzer. Sowohl sprachlich als auch inhaltlich, sowohl was den Plot als auch was die Charaktere angeht, sind die Bücher einfach nicht - um es mal ganz platt zu sagen - "gut". Ich habe die komplette Reihe im Original gelesen und genaustens durchgekaut, daher kann man diverse sprachliche Schwächen nicht mal auf eine eventuell mangelhafte Übersetzung schieben. Vielleicht ist es auch eine "Krankheit", die mit meinem Studium (englische Literaturwissenschaft) einhergeht, dass man empfänglicher für Stärken und Schwächen von Büchern und dergleichen wird, aber jeder, der Ahnung davon hat - und dies ist keineswegs herabwürdigend gemeint -, wird die Bücher maximal als seichte Unterhaltung ansehen, aber eben nicht als ein denkwürdiges Stück Literatur. Aber nun gut, das stereotypische 13jährige Mädchen wird es lieben und mehr hat Stephenie Meyer sich wahrscheinlich auch nicht erhofft - zu mehr taugt es meiner Meinung nach allerdings auch nicht.
Gast schrieb am 18.03.2010 - 19:22:59 Uhr:
Bis(s) zum Gehirntot
Gast schrieb am 09.01.2010 - 13:33:27 Uhr:
Ich finde diese Meyer schreibt schlecht! Der Erfolg ist gar nicht so hoch, wie alle sagen! Wenn dieser ganze Twilight-Kinderkram vorbei ist, wird man weder von ihr noch von den untalentierten Darstellern in dem Film etwas hören! Steven King hat recht, er schreibt ja auch gute Bücher!
Gast schrieb am 08.07.2009 - 10:19:19 Uhr:
Ich muss Stephen King da wohl oder übel zustimmen. Stephenie Meyer versteht herzlich wenig vom Schreibhandwerk. Trotzdem sei ihr die große Leserschar gegönnt=)
Ich persönlich kann nichts mit der Vampirschmonzette anfangen... aber das ist Geschmackssache.
Gast schrieb am 08.04.2009 - 16:28:52 Uhr:

Viele verkaufte Bücher sind nicht gleichbedeutend mit hoher Qualität des Inhalts oder des Schreibstils.
Gast schrieb am 21.03.2009 - 15:27:07 Uhr:
Wird das hier jetzt ein Stephen King-Diss? Auch wenn er ein Autor ist, ist er immer noch ein Mensch und hat das Recht auf eine eigene Meinung. Und es hat immerhin noch jeder Mensch das Recht, seine Meinung auch zu äußern. Wenn jemand im Rampenlicht steht, kann er nicht nur mit guter Kritik rechnen.
Gast schrieb am 18.02.2009 - 12:43:10 Uhr:
Hi,
also ich seh´s genauso, wie die person, die den letzten kommentar geschrieben hat. stephen ist ein toller schriftsteller, aber er hat trotzdem nicht das recht, so über stephenie zu reden. wenn sie´s nicht drauf hätte, hätte sie niemals so viele bücher verkauft! ich finds echt dumm, wenn ein erfolgreicher schriftsteller wie stephen king so ungerecht redet! die bis(s) reihe ist der hammer!!!
Gast schrieb am 18.02.2009 - 12:26:40 Uhr:
Guten Tag,
Zu diesen Kommentar möchte auch ich mich äußern.
Ich denke, dass Stephanie Meyer eine einzigartige Schriftstellerin ist! Natürlich kann jeder seine eigene Meinung vertreten aber ihr Werk so schlecht zu machen finde ich eine unpassende Reaktion!
Ich habe Ihre Bücher gelesen und bin begeistert <3
mit freundlichen Grüßen
Ein ewiger Bis(s)-Fan
Gast schrieb am 08.02.2009 - 18:18:29 Uhr:
Also ich finde er hat völlig recht! Stephenie Meyer hat selbst mal gesagt, dass sie sich als Geschichtenerzählerin sieht und nicht als Schriftstellerin. Mir gefällt die Geschichte an sich zwischen Edward und Bella sehr gut, aber sie hätte definitiv von einer anderen Person geschrieben werden sollen! Man merkt, dass sie Mormonin ist und ihre Bücher dadurch geprägt sind!
rorschach schrieb am 07.02.2009 - 19:50:01 Uhr:
es ist doch immer ansichtssache,was gut oder schlecht ist. geschmäcker sind eben verschieden,nur denke ich das stephen king weiss wovon er spricht(schreibt) ..... ist meine meinung!
Gast schrieb am 07.02.2009 - 19:34:58 Uhr:
Ist doch schwachsinn was Stephen King schreibt, Stephenie meyer ist eine gute Schriftstellerin.
Wenn sie nicht gut wäre dann würde doch niemand ihre Bücher kaufen, oder????????
Also ich finde sie toll!!!!!!!!!!!!! :-)
NEUE GALERIEN
NEWS
Anzeige
Impressum - Datenschutz - Stars - Movie - Fotos - Serien - Love - Beauty - Various - Kurios - Serientrailer - Musik - Abnehmen - Health
53.2842 3